• Die fabelhafte Welt der Pen & Paper – Rollenspiele

    • Gratisrollenspieltag 2024 in Elmshorn

Drygolstadt: Wie steht es um den cthuloiden Schauplatz?

Lesezeit: 3 Minuten

Eine Überarbeitung von „Drygolstadt – Idyllischer Ort im alten Ostpreußen“ steht im Raum.

2018 erschien mit „Drygolstadt – Idyllischer Ort im alten Ostpreußen“ ein inoffizieller Schauplatz für „Call of Cthulhu“ aus meiner Feder. Fünf Jahre ist jetzt her und seitdem hat sich einiges getan. Wie steht es eigentlich um den cthuloiden Schauplatz und wie geht es mit diesem in Zukunft weiter? Ein paar Worte von mir dazu.

Drygolstadt Cover
Cover sowie Rückseite der Version 1.1 von „Drygolstadt – Idyllischer Ort im alten Ostpreußen“, gezeichnet von Ann-Marie Rechter (IlluMarie).

Drygolstadt. Als mich damals die Idee überkam, einen cthuloiden Schauplatz zu entwerfen und mich ans Schreiben machte, konnte ich nicht ahnen, dass bereits 2018 alles so weit fertig und nur wenige Wochen später online gehen würde. Doch in Version 1.0 hatten sich einige Fehler eingeschlichen, sodass diese bereits wenige Wochen durch Version 1.1 abgelöst wurde. Diese hat bis heute Bestand, obwohl sich von 2018 bis heute eine Menge getan hat. Auch wenn es im vergangenen Jahr etwas ruhiger zuging, lebt Drygolstadt weiterhin und ein Ende ist aktuell nicht in Sicht.

Drygolstadt 2.0 in Arbeit.

Auch die aktuelle Version 1.1 ist nicht perfekt und enthält einige fehlerhafte Angaben. So z. B. Angaben über die Position, wo sich Drygolstadt sowie der Herminensee befinden. Beide – der Ort und der See – sind fiktiv und Drygolstadt liegt wenige Kilometer südlich von Allenstein. Demnach kann der Herminensee gar nicht Teil des Schwentainer Sees sein. Dieser befindet sich nämlich woanders. Dieser „gravierende“ Fehler fiel mir erst beim Schreiben des Abenteuers zum Call of Cthulhu Actual Plays „Irgendwo in Ostpreußen“ (YouTube-Video) auf.

Interessante Links:

Im Prinzip hätte längst eine Version 1.2 erscheinen müssen, in der alle Korrekturen eingeflossen wären. Doch das ist bis heute nicht passiert. Aus Gründen. Der wohl ausschlaggebende Grund war die Zeit, die mir einfach fehlte. Also beließ ich es bei der Version 1.1 und in der InGame-Zeitung „Drygolstädter Beobachter“ wurde die Geschichte Drygolstadts weitergesponnen. Mittlerweile sind fünf Ausgaben erschienen und zusätzlich Beschreibungen cthuloider Wesenheiten, die um Drygolstadt ihr „Unwesen“ treiben.

Nach rund fünf Jahren ist es allerdings an der Zeit für ein Update. Seit vergangenem Jahr sitze ich bereits an einer Überarbeitung des cthuloiden Schauplatzes und mein Ziel ist eine Version 2.0. Die ersten Texte sind bereits neu verfassen und/oder überarbeitet worden. Außerdem wird das Layout eine Überarbeitung erfahren. In diesem Zuge wird beispielsweise Ann-Marie Rechter (IlluMarie) die Porträts der Nichtspielcharakter optimieren und Informationen aus den Ausgaben des „Drygolstädter Beobachters“ erhalten Einzug in kommende Version.

Welches Spielsystem?

Version 2.0 wird also nicht nur Korrekturen erhalten, sondern die Geschichte Drygolstadts weiterschreiben und um das Jahr 1929 erweitert. Da stellt sich zudem die Frage, welches Spielsystem das neue „Drygolstadt – Idyllischer Ort im alten Ostpreußen“ verwenden wird.

Ich bin mit dem Spielsystem von „Call of Cthulhu“ zufrieden und das meiste bislang erschienene Material verwendete dieses entsprechend. Aber ich bin auch ein Freund von „FHTAGN“, dem cthuloiden Pen & Paper – Rollenspiel der Deutschen Lovecraft Gesellschaft e. V. (Link), und die Beschreibung von „Yha’Rak Einyat’Muraqib“ basiert zum Beispiel darauf. Aber vielleicht wird die Version 2.0 gar keine Spielregeln enthalten, sondern ich werde diese stattdessen in separaten Spielhilfen/PDF-Dateien nachliefern. Was ich damit sagen möchte, ist, dass diese Frage noch ungeklärt ist. Aktuell zumindest.

Update des Downloadbereichs.

Mit dem Erscheinen dieses Artikels hat zumindest schon einmal der Downloadbereich zu Drygolstadt (Link) eine Art Update erfahren und gleicht nun dem Downloadbereich zu MIDGARD (Link). In naher Zukunft wird zum cthuloiden Ort weitere Updates geben und vielleicht kann ich euch dann auch schon mehr über den Stand der Dinge zu Version 2.0 mitteilen.

PS: Kennt ihr schon unseren Podcast „SteamTinkerers Klönschnack“? In unserem üppigen Podcast-Archiv findet ihr nicht nur Episoden zu MIDGARD.


STEAMTINKERERS KLÖNSCHNACK UNTERSTÜTZEN

Dir gefällt der Content und schätzt die Arbeit von David und Mirco? Dann hast du die Möglichkeit, das Ganze zu unterstützen, indem du uns zum Beispiel einen virtuellen Kaffee spendierst oder dich dazu entschließt, ein Member zu werden. Ganz gleich, wie du dich entscheidest, wir freuen uns auf deine Unterstützung! Denn diese ist für unsere Arbeit sehr wichtig.

Ko-Fi

Über Mirco

Abenteurer, Blogger, Entdecker, Erzähler, Nerd, Podcaster, Rollenspieler, TV-Serienjunkie. Ist dem fantastischen Hobby seit 1993 verfallen und spielt am liebsten MIDGARD und erschafft gerne sogenannten "Homebrew-Content".
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Pingback:Lovecrafter: Doppelausgabe 9 & 10 - SteamTinkerers Klönschnack | KLNSCHNCK

Kommentare sind geschlossen