• Was gibt’s Neues?

    • MIDGARD
      MIDGARD: Ein paar Anekdoten

Interview: Markus Pomorin

Lesezeit: 5 Minuten

Markus Pomorin, Organisator der NiederrheinCon.

Markus Pomorin ist nun schon seit vielen Jahren im Spiele-Bereich tätig. Und wer häufiger Conventions besucht, wird sein Gesicht sicherlich nicht unbekannt sein. Auf vielen Conventions ist Markus nämlich als Aussteller dabei. Doch nun plant er etwas ganz Großes: Die NiederrheinCon. Markus Pomorin war so freundlich und hat sich mit einem Interview einverstanden erklärt.

Interview mit Markus Pomorin

Interview mit Markus Pomorin

Hallo Markus, zunächst vielen Dank für deine Bereitschaft, ein Interview mit mir zu führen. Wenn ich mich kurz vorstellen darf: Ich bin Mirco und bin im WWW als „SteamTinkerer“ unterwegs. Seit 2015 schreibe ich in meinem Blog, „SteamTinkerers Kabinett des Wahnsinns“, über das fantastische Hobby der Pen & Paper – Rollenspiele. Und seit Anfang dieses Jahres klöne ich in dem Podcast, „SteamTinkerers Klönschnack“, mit meinem Gesprächspartner, David, ebenfalls über das genannte Hobby. Wobei MIDGARD eine nicht unwesentliche Rolle spielt. In dem Podcast haben wir Deutschlands erstes Fantasy-Rollenspiel zu unserem Systemschwerpunkt auserkoren.

Doch um mich soll es gar nicht gehen. Also zurück zu dir.

Ich: Markus, bitte stelle dich doch erst einmal den Leserinnen und Lesern von „SteamTinkerers Kabinett des Wahnsinns“ vor. Also: Wer bist du und was machst du so?

Markus: Hallo Mirco aber gerne doch! Ich bin 47 Jahre alt und bin seit ungefähr 15 Jahren im Genre „Spiele“ unterwegs. Als Aussteller und Hobbyist habe ich viele Jahre Erfahrungen gesammelt und auch den Handel und Vertrieb ausgebaut. Durch die neue Aufgabe einer Convention allerdings den Spiele- und Buchvertrieb erst einmal übertragen und in gute Hände gegeben.

Ich: Du hast in Dinslaken einen Fantasy– und Science-Fiction-Laden. Ich hoffe, dass das der richtige Ausdruck dafür ist. Was hat dich dazu bewogen, einen eigenen Laden zu betreiben? Und was noch viel wichtiger ist: Wie heißt dein Laden überhaupt?

Markus: Dabei handelt es sich um die Brettspielkiste Dinslaken. Diese wird jetzt von meinem langjährigem Freund Dirk Bönnecken weitergeführt. Die Geschicke des Ladens leite, ich solange weiter bis er zu 100 % fit ist und es übernehmen kann. Den Laden habe ich damals eröffnet da kein näherer Anlaufpunkt mehr für Tabletop-Spielerinnen und -Spieler, Rollenspielerinnen und -spieler oder Brettspielerinnen und -spieler vorhanden war und ich es für den richtigen Zeitpunkt hielt, diesen an der Stelle zu eröffnen.

Ich: Spielst du eigentliche auch Pen & Paper – Rollenspiele? Wenn ja, welche?

Markus: Ich finde mich eher im Bereich Figuren- und Brettspiele wieder. Allerdings bin ich begeistert über das Engagement der Rollenspielverlage sowie generell alles an Buchmaterialien. Wenn ich ein Buch das erste Mal aufschlage, sowie der Geruch von frisch bedrucktem Papier und dann Illustrationen und spannenden Geschichten. Einfach fantastisch!

Spielen würde ich alles, wenn ich genug Zeit dazu hätte. Am liebsten sind es aber Spiele wie Istanbul, Munchkin oder eine Partie Freebooter’s Fate. Neulich erst war ich bei Mirco Wenning, der Saga und auch Dead Man’s Hand vertreibt, zu Gast. Ich war sofort begeistert und hab auch direkt zwei neue Tabletop-Systeme im Laden eingeführt. Ich selbst werde die auf der NiederrheinCon ausgiebig in den Abendstunden testen.

Ich: Gefühlt befindet sich das fantastische Hobby der Pen & Paper – Rollenspiele im Aufwind. Daran sind diverse Fernsehserien sowie Streams, Podcasts, Blogs und so weiter nicht ganz unschuldig. Auch die 5. Edition von Dungeons & Dragons scheint offenbar maßgeblich daran beteiligt zu sein. Empfindest du das auch so oder siehst du das anders?

Markus: Den Aufwind an einem Produkt festlegen würde ich jetzt nicht. Eher habe ich das Gefühl, dass Hersteller und Verlage, gerade die kleineren, verstanden haben, die Spieler von morgen besser zu supporten. Spielerinnen und Spieler sowie Interessierte findet man ja nicht auf einer Verkaufsplattform, sondern im Gespräch oder im Spiel.

Gerade Veranstaltungen wie der Nordcon, Feencon, NiederrheinCon oder auch Messen sind für viele Initialzündungen, um mit dem Spielen zu beginnen oder sich für andere Genres zu interessieren. Auch der stationäre Handel, der mit seinen regelmäßigen Events neue Spielerinnen und Spieler akquiriert, trägt dazu bei.

Es reicht halt nicht aus, dem Bestand von Spielerinnen und Spielern exklusive Artikel oder Crowdfundings über das Internet anzubieten und zu hoffen, dass es mehr werden. Es sind die Aktiven, die dazu beitragen. An der Stelle ein Lob für alle Supporterinnen und Supporter, die in Deutschland unterwegs sind.

Ich: Du bist Organisator der schon bald stattfindenden NiederrheinCon. Wie kommt es, dass du neben einem Fantasy- und Science-Fiction-Laden künftig auch eine Convention organisieren möchtest? Könnte das nicht alles viel zu viel Arbeit werden?

Markus: Aber klar, alles geht nicht. Die NiederrheinCon hat jetzt Priorität und der Laden befindet sich zukünftig in besten Händen. Die Idee der NiederrheinCon ist ja der Hintergrund, dass es in Zukunft einfach mehr Spielerinnen und Spieler geben soll und in Wesel die beste Location dafür hier im Raum ist.

Ich: Was erwartest du denn persönlich von der NiederrheinCon? Mit wie vielen Besucherinnen und Besuchern rechnest du?

Markus: Ich persönlich erwarte von der NiederrheinCon, dass die Besucherinnen und Besucher eine tolle Zeit dort haben und es genug Grund gibt, die nächste NiederrheinCon stattfinden zu lassen. Wie viele Besucherinnen und Besucher es letztendlich werden kann ich nicht sagen.

Ich denke das wir sehr viel Werbung gemacht haben und auch alle Ausstellerinnen und Aussteller engagiert mit daran gearbeitet haben, um die NiederrheinCon erfolgreich zu machen. Letztendlich ist es eine Convention für alle, die gerne Spielen und es um viele verschiedene Themengebiete geht. Eigentlich ist für jeden etwas dabei.

Ich: Magst du vielleicht noch ein wenig zur Location sagen? Name, Größe und so weiter.

Markus: Die Niederrheinhalle in Wesel ist klasse und bietet unglaubliche 12.000 m² inklusive Außengelände. Der NiederrheinCon 2019 wird in der Halle auf 2.000 m² stattfinden sowie eine große Wiese zum Zelten neben der Halle. Es gibt gut 500 Parkplätze in Hallennähe und die Anbindung an die Öffentlichen ist super. Wer Näheres wissen möchte, kann unter www.niederrheincon.de nachschauen.

Ich: Und was wird der Eintritt kosten?

Markus: Freitag kostet der Eintritt 6,00 Euro, Samstag 8,00 Euro und Sonntag 8,00 Euro. Für alle drei Tage sind es 15 Euro (oder Samstag und Sonntag).

Ich: Bis vor Kurzem trug die NiederrheinCon noch einen anderen Namen, nämlich EulenCon. Wie kam es zu dem Namenswechsel?

Markus: Ja leider. Schade darum aber manchmal hat man es nicht in der Hand. Der Namenswechsel und die Konzeptänderung mussten vollzogen werden, da ich die rechtlichen Gegebenheiten nicht einschätzen konnte. Durch die Insolvenz des Uhrwerk Verlags und den Ausstieg aus der EulenCon war es für mich die einzige und richtige Entscheidung.

Ich: Das ist auf jeden Fall mutig, dass du die NiederrheinCon allein organisierst. Obwohl „allein“ sicherlich nicht korrekt ist. Bestimmt steht ein Team dahinter. Wie groß ist es?

Markus: Im Moment besteht das Team aus 28 Personen. Wobei davon 20 Helferinnen und Helfer und acht organisatorisch mit im Boot sind.

Die Orga muss ich an der Stelle namentlich nennen, da es sich um ganz tolle Menschen mit unglaublicher Motivation handelt die an der NiederrheinCon mitarbeiten:

  • Michael L. Jaegers – Website/Hosting
  • Vanessa Oppler – Grafik & Design
  • Eric Kleine-Berkenbusch – Anträge/Dokumente
  • Phillip Gollabeck – Werbung/Support
  • Stefan Dukatz – Werbung/Support
  • Jezz Bartels – Pressearbeit/Hilfe für alles
  • Pascal Holz – Versicherung & rechtliches
  • Danny Böttcher – Support Tabletop

Ich: Vorausgesetzt, die NiederrheinCon wird ein Erfolg, was ich persönlich hoffe, wird es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben?

Markus: Ja, aber mit mehr Dampf! Leider war die Vorbereitungszeit für mich sehr knapp und ich hatte echt viele offene Fragen. Das Datum für die NiederrheinCon 2020 halte ich noch zurück, da ich mir noch nicht ganz schlüssig bin.

Ich: Okay Markus, wir sind durch. Jetzt hast du noch die Möglichkeit, ein paar Worte an die Leserinnen und Lesern zu richten. Dann mal los.

Markus: Leute, kommt zur NiederrheinCon und helft mit, das Event so richtig durchstarten zu lassen. Ausstellerinnen und Aussteller, Verlage usw., haben sich richtig Mühe gegeben und wollen, dass es für euch zum Erlebnis wird. Informiert euch hier, welche Programmpunkte zur Wahl stehen.

Wir sehen uns auf dem NiederrheinCon 2019 in Wesel!

Ich: Vielen Dank für das Interview.

Weitere Informationen:

Veranstaltung: NiederrheinCon, Art: Convention, Organisator: Markus Pomorin und Team, Wann: 16. bis 18. August 2019, Ort: Niederrheinhalle (Wesel), Webseite: hier.

SteamTinkerer

Über SteamTinkerer

Ist seit 1993 dem fantastischen Hobby der Pen & Paper - Rollenspiel verfallen. Bloggt seit 2015 darüber und ist seit Anfang 2019 unter die Podcaster gegangen. Sein Herz schlägt für MIDGARD, Dungeon & Dragons, Das Schwarze Auge, Call of Cthulhu und Splittermond.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.