• Was gibt’s Neues?

    • Dublin 2019
      Convention: Dublin 2019 – An Irish WorldCon

Comics: Fraternity (Band 1)

Lesezeit: 6 Minuten

Fraternity. Ein Comic, der im Jahre 1863 spielt.

Es ist noch gar nicht so lange her, da stand ich vor einem Regal voll mit Comics und Graphic Novels in einem der Comic-Läden, die ich gern und regelmäßig besuche. Nichts ahnend fand ich plötzlich einen Comic, der den Titel „Fraternity“ trug. Der erste Band von einer insgesamt zwei Bände umfassenden Reihe, die hierzulande bei Ehapa Comic Collection (Egmont Comic Collection) erscheint.

Fraternity - Band 1/2
Fraternity © 2013 by Ehapa Comic Collection (Egmont Comic Collection). Alle deutschen Rechte vorbehalten!

Aufmachung

Wer bei „Fraternity“* an einem Comic denkt, das als kleines Heftchen mit Klammerheftung oder Ähnliches erschienen ist, liegt in diesem Fall völlig daneben. Das Comic ist eine robuste, gebundene Ausgabe (Hardcover) und alle Seiten sind farbig. Die Ausgabe misst ungefähr 32 cm (L), 24 cm (B), 1 cm (H) und hat einen Umfang von 56 Seiten. Ein Lesebändchen ist nicht vorhanden.

Cover

Im Vordergrund ist ein argwöhnisch schauender Junge, dessen Augen im Vergleich zum Rest des Covers erstaunlich hell sind, zu sehen und der vor Baumwurzeln kniet. Im Hintergrund sind mehrere Gebäude zu sehen, unter anderem eine Kirche. Es ist bewölkt und von der Sonne fehlt jede Spur. Stattdessen regnet es in Strömen. Bei der beschriebenen Szene bestimmen grün-graue Farben. Einzig ein Schimmer aus ekrü bricht das Ganze ein wenig auf. Oben mittig steht in orangenen Buchstaben der Titel des Comics: „Fraternity – Band 1/2“. Alles in allem macht das Cover einen düsteren Eindruck.

Autorinnen und Autoren

Insgesamt drei Personen haben an dem ersten Band von „Fraternity“ gearbeitet. Juan Díaz Canales zeichnet sich für das Szenario und Jose Luis Munuera für die Zeichnungen verantwortlich. Die Farben stammen von Sedyas. An der deutschen Ausgabe waren Steffen Hautog (verantwortlicher Redakteur), Wolfgang Berger (Gestaltung) sowie Theresa Lindenstruth (Koordination) beteiligt. Die Übersetzung aus dem Französischen stammt von Uwe Löhmann.

Inhalt

„Fraternity“ erzählt eine auf zwei Bände ausgelegte Geschichte, die in den USA im Jahre 1863 angesiedelt ist. Also genau zur Zeit des US-amerikanischen Bürgerkriegs, der von 1861 bis 1865 ging. Der erste Band trägt den schlicht den Titel „Fraternity“ sowie „Band 1/2“ als Untertitel, mehr nicht. Die deutsche Ausgabe ist eine Übersetzung aus dem Französischen und erschien 2013 bei Ehapa Comic Collection (Egmont Comic Collection). 2011 erschien die französische Ausgabe bei Dargaud unter dem Titel „Fraternity – Livre 1/2“*.

Die Geschichte

Eines Abends machen sich einige Bewohnerinnen und Bewohner des Dorfes New Fraternity auf die Jagd in den umliegenden Wäldern. Doch statt des erhofften Wilds, das sie erlegen könnten, fanden sie in einer Höhle einen völlig verwahrlosten Jungen. Am liebsten hätten sich die auf der Jagd befindenden Bewohnerinnen und Bewohnern diesem entledigt, aber soweit kommt es nicht. Stattdessen wird er mit ins Dorf genommen, wo er fortan aufwuchs. Der Fund des Jungen bleibt jedoch nicht unbemerkt. In der Dunkelheit des Waldes beobachtet eine seltsame Kreatur die gesamte Szenerie.

New Fraternity im Jahre 1863. Der Junge hat den Namen Emilio bekommen und lebt nun schon eine Weile in dem Dorf. Dennoch hat er bislang kein einziges Wort gesprochen. Auch ist er eher ein Außenseiter und hat seine „wilden“ Fähigkeiten nicht abgelegt. Als er von ein paar Kindern des Dorfes dabei erwischt wird, wie er sich im Hühnerstall über die Eier der Hühner her macht, wird Emilio von ihnen quer durchs Dorf gejagt. In einem unweit gelegenen Gewirr aus Gängen, welches als das „Labyrinth“ bezeichnet wird, schafft es Emilio, seine Verfolgerinnen und Verfolger abzuhängen.

Fraternity - Band 1/2
Fraternity © 2013 by Ehapa Comic Collection (Egmont Comic Collection). Alle deutschen Rechte vorbehalten!

Auf dem ersten Blick scheint New Fraternity ein ganz normales Dorf zu sein, aber der Schein trügt. Es ist eine kleine Gemeinde und ein reicher Millionär hat dort eine sozialistische Utopie geschaffen. Es brodelt in der Gemeinschaft, denn die Vorräte sind fast vollkommen erschöpft und es gibt Personen, die Reichen, die das „gemeinschaftliche Experiment“ bereits als gescheitert ansehen und die Gemeinschaft gern nach den sogenannten „traditionellen Regeln“ organisieren möchten. Denen gegenüber stehen Personen, die Armen, die das eben nicht so sehen.

Und als wäre nicht genug, erscheint eines Tages eine kleine Gruppe Soldaten. Emilio wird dabei Zeuge, wie sie einen anderen Soldaten erschießen. Schnell wird klar, dass es Deserteure zu sein scheinen, die sich vor dem, seit 1861 tobenden Krieg drücken wollen, als eine andere Gruppe Soldaten ins Dorf kommt und dann weiterzieht. Die Deserteure hingegen bleiben in New Fraternity. Dieser Umstand sorgt für zusätzliche Spannungen und zwischenzeitlich kommt es gar zu einem Eklat.

Als Emilio von Mr. Sawyer, einer der Reichen, gerade eine Tracht Prügel kassieren soll, setzt sich der Junge erfolgreich zur Wehr und flieht daraufhin in den umliegenden Wald. Dort trifft er auf eine riesige Kreatur…

Mein Fazit

Beim Betrachten des Covers hatte ich zunächst an eine etwas andere, düstere Geschichte gedacht. Allerdings bin ich positiv überrascht und keineswegs enttäuscht worden. Juan Díaz Canales hat eine interessante Geschichte geschrieben und Jose Luis Munuera schafft es mit seinen wundervollen Zeichnungen, der Geschichte entsprechendes Leben einzuhauchen. Und wo ich schon von „wundervollen Zeichnungen“ rede schreibe, kann ich nur sagen, dass mir sein Zeichenstil wirklich gut gefällt.

Die Zeichnungen sind keineswegs realistisch oder realitätsnah, aber sie passen perfekt und verleihen dem Comic das gewisse Etwas. Hinzu kommt die Farbenspielerei, die in jeder Szene entsprechend angepasst wurde und somit genau zeigt, welch eine Stimmung jeweils zu herrschen scheint. Als Beispiel nenne ich hier gern die Zusammenkunft im Saal, wo die Reichen erstmals das „gemeinschaftliche Experiment“ als gescheitert betrachten und den Wunsch, zurück zu den „traditionellen Regeln“ zu kehren, äußern. Diese Szene ist in einem Grün-Grau-Braun-Ocker-Ton gehalten.

Fraternity - Band 1/2
Fraternity © 2013 by Ehapa Comic Collection (Egmont Comic Collection). Alle deutschen Rechte vorbehalten!

Ein Comic soll schließlich auch gelesen werden. Deshalb ist für mich die Schriftart sowie deren Größe sehr wichtig. Zur Schriftart kann ich sagen schreiben, dass diese wirklich gut leserlich ist und die Schriftgröße ist gut gewählt. Dadurch wurde und wird das Lesen des Comics nicht erschwert. Ich persönlich empfand es sehr angenehm. Was ein absoluter Pluspunkt für den ersten Band von „Fraternity“ ist. Zur Übersetzung kann ich nichts sagen, da ich die französische Ausgabe nicht kenne und ich dem Französischen nur bedingt bis gar nicht mächtig bin.

Mit 15,00 Euro (Deutschland) und 15,50 Euro (Österreich) liegt der Preis für ein Comic mit ähnlichem Seitenumfang und gebundener Ausgabe, vollkommen im „normalen“ Preissegment. An dem Preis gibt es deshalb nichts zu mäkeln. Zudem ist die Qualität des Comics wirklich gut.

Eine abenteuerliche Geschichte mit einer interessanten Idee

Der erste Band von „Fraternity“ ist der Beginn einer, zwei Bände umfassenden, Reihe. Die Leserinnen und Leser werden dabei in die Zeit des US-amerikanischen Bürgerkriegs versetzt und bekommen eine spannende sowie abenteuerliche Geschichte präsentiert. Da ist zum einen die kleine Gemeinde von New Fraternity, die in einer sozialistischen Utopie lebt, und zum anderen ist da diese Kreatur, die in den umliegenden Wäldern des Ortes zu leben scheint. Gerade die Idee mit dem Millionär, der eine sozialistische Utopie geschaffen hat, die es nun Optimistinnen und Optimisten sowie Pessimistinnen und Pessimisten gleichermäßen zu tun hat, fand ich sehr interessant. Wer eine abenteuerliche Geschichte mag, dem sollte der erste Band von „Fraternity“ durchaus zusagen. Ich jedenfalls habe es nicht bereut, das Comic zu lesen.

*) Affiliate-Links

PS: Weitere Artikel zu Comics/Graphic Novels findet ihr hier.

Weitere Informationen:

Titel: Fraternity – Band 1/2, Art: Comic, Verlag: Ehapa Comic Collection (Egmont Comic Collection) (Deutsch), Dargaud (Französisch), Erhältlich: hier* (Deutsch) | hier* (Englisch) | hier* (Französisch)
__________________________________________________________________
Fraternity © 2013 by Ehapa Comic Collection (Egmont Comic Collection). Alle deutschen Rechte vorbehalten!

6. August 2019, 18:33 Uhr: Kleinere Korrekturen vorgenommen.

SteamTinkerer

Über SteamTinkerer

Ich bin schon seit vielen Jahren dem fantastischen Hobby der Pen & Paper - Rollenspiele verfallen. Egal ob als Spielleiter oder als Spieler. Pen & Paper - Rollenspiele geben mir die Möglichkeit, unsere reale Welt für einen kurzen Moment zu verlassen und der Kreativität freien Laufen zu geben. In der ganzen Zeit waren MIDGARD, Dungeons & Dragons (D&D) sowie Call of Cthulhu meine treuesten Begleiter gewesen. Die genannten Pen & Paper - Rollenspielsysteme spiele ich heute noch. Dazu kommen weitere Spielsysteme, wie Das Schwarze Auge (DSA) und Splittermond. Seit 2015 blogge über dieses fantastische Hobby.
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.