• Was gibt’s Neues?

    • Die vermissten Geliebten
      Die vermissten Geliebten (Dungeons & Dragons)

Die vermissten Geliebten (Dungeons & Dragons)

Lesezeit: 2 Minuten

„Die vermissten Geliebten“. Ein Homebrew-Abenteuer, das sich von einem One Shot zu einem Few Shot entwickelte.

Stellt euch vor, in einem kleinen Dorf namens Bindal wird ein Liebespärchen vermisst. Nur der beste Freund hat das Pärchen zuletzt gesehen und das gesamte Dorf ist in Aufruhr. Da kommt rein zufällig eine Gruppe von Held*innen vorbei und nimmt sich dem Anliegen der Ortsansässigen an. So ist es tatsächlich in einem homebrew Abenteuer von Lab of Loot geschehen.

Das Dungeons & Dragons Actual Play„Lost Mine of Phandelver“ – nähert sich mit großen Schritten dem Finale. Auch wenn uns das Abenteuer aus dem Einstiegsset bislang Spaß bereitet hat, hielt dies einige der Teilnehmenden, genauer gesagt Stephan, Tabulasara, Karsten, FeyTiane und mich, nicht davon ab, zwischendrin ein anderes Abenteuer für zu spielen. Stephan bot sich an, einen One Shot mit dem Titel „Die vermissten Geliebten“ zu leiten und dabei TaleSpire, ein Tool zum Darstellen von Dungeons, einzusetzen. Und so verschlug es die Gruppe von Held*innen, bestehend aus einem Neramil (Druide, Gnom), Sieben (Mönchin, Halbling), Sulamé Wasserblüte (Bardin, Elf) und Traugott vom Baume hinten links (Barde, Halbling) in das kleine Dorf namens Bindal.

Die vermissten Geliebten: Wo sind sie nur hin?

Arjun und Cirula sind ein Liebespärchen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Geschichten, was bei einigen Ortsansässigen nicht gerne gesehen wird. Von heute auf morgen waren die beiden plötzlich verschwunden, ohne eine Nachricht hinterlassen zu haben. Und auch sonst gab es zuvor keinerlei Auffälligkeiten, die darauf hätten schließen können, dass Arjun und Cirula davonlaufen würden. Es herrschte Ratlosigkeit im Dorf. Aber da war auch ihr bester Freund Trostjan, der die beiden zuletzt gesehen haben will und die Held*innen zu einem Ort führte, der darauf schloss, dass Räuber*innen Arjun und Cirula auflauerten und entführten.

Wie aus einem One Shot ein Two Shot wurde

Das Abenteuer „Die vermissten Geliebten“ war laut Stephan ursprünglich als One Shot geplant. Doch wie es der Zufall so wollte, hatten wir das Ganze innerhalb einer Session nicht geschafft. Die Gründe dafür waren vielseitig: Rollenspiel wurde nicht unterbrochen, es mussten entsprechende Pläne geschmiedet werden und manche Dinge liefen technisch nicht so einwandfrei, wie sie sollten, sodass es zu Unterbrechungen während der Aufnahme kam. Und so wurde aus einem One Shot kurzerhand ein Two Shot.

Spektakel jetzt erleben

Die Held*innen wurden vor diversen Herausforderungen gestellt und lösten manche Dinge auf kreative Art und Weise. Ob die Gruppe auch erfolgreich war oder sang- und klanglos unterging, davon könnt ihr euch jetzt selbst ein Bild machen. Die Videos zu „Die vermissten Geliebten“ stehen auf dem YouTube-Kanal von „Lab of Loot“ hier (Folge 1) und hier (Folge 2) zur Verfügung.

*) Affiliate-Links

PS: Lust, Dungeons & Dragons (5. Edition) zu spielen? Dafür benötigst du als Spielleiterin oder Spielleiter das Player’s Handbook – Spielerhandbuch*, das Monster Manual – Monsterhandbuch* und den Dungeon Master’s Guide – Spielleiterhandbuch*. Außerdem ist der Einsatz eines Spielleiterschirms* empfehlenswert.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Danke für den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.