• Die fabelhafte Welt der Pen & Paper – Rollenspiele

    • Subversion

Cyberpunk RED: Ein weiteres Mal …

Lesezeit: 4 Minuten

… als Spielleiter für Cyberpunk RED.

Im Juni dieses Jahres habe ich das erste Mal Cyberpunk RED geleitet. Ursprünglich als One Shot geplant, entwickelte sich daraus ein Few Shot. Die zweite Session ist nun durch und die Edgerunner haben das Szenario abschließen können.

Cyberpunk RED, so heißt die aktuelle Edition aus dem Haus R. Talsorian Games, die auf Deutsch bei TRUANT Spiele erscheint, habe ich erstmals im Juni dieses Jahres geleitet und eigens dafür mit „The Avian Diversity Project v1.4“ ein Szenario kreiert. Und die Mitspielenden – oder besser gesagt, deren Edgerunner – mussten dabei in die Biotechnica Flats reisen und sich dort Zugang zu einer bestimmten Datei verschaffen, die den zuvor erwähnten Titel trug. Zwei NET-Zugangspunkte galt es zu hacken.

Fortsetzung des Szenarios für Cyberpunk RED

Ursprünglich war das Ganze als ein One Shot geplant, aber wie es in diesem fantastischen Hobby gerne so ist, lässt sich so was nur schwer abschätzen. Ist das Szenario ausreichend für einen One Shot oder gar zu umfangreich? In diesem Fall würde ich nicht sagen, dass das Szenario zu umfangreich war, um es innerhalb einer Session beenden zu können. Vielmehr lag es daran, dass die Mitspielenden einfach derbes, tolles Rollenspiel hinlegten und Night City förmlich „lebten“. So was beende ich als Spielleiter äußerst ungern mit der „Holzhammer-Methode“, sondern lasse die Konversationen laufen. Schließlich ist es ein Pen-&-Paper-Rollenspiel. Aus einem One Shot wurde also ein Few Shot.

Interessante Links:

Stand in der ersten Session vornehmlich die Planung des bevorstehenden Runs, die Beschaffung des dafür erforderlichen Materials sowie die Reise zum eigentlichen Schauplatz an – und ja, die Edgerunner mussten sogar ihre erste Konfrontation mit patrouillierenden Sicherheitsleuten bewältigen – standen in der zweiten Session die beiden NET-Zugangspunkte im Mittelpunkt. Der Netrunner der Gruppe hatte dabei alle Hände voll zu tun, denn an ihm lag es, ob der Run ein Erfolg werden würde oder nicht. Und die anderen Edgerunner gaben ihr Bestes, den Netrunner entsprechend zu schützen.

Theorie und Praxis: Zwei Paar Schuhe.

Die Edgerunner hatten zuvor alles wirklich feinsäuberlich durchgeplant. Dann aber überschlugen sich die Ereignisse und das zuvor Geplante war von einer Sekunde auf die andere hinfällig. Nun war Improvisation gefragt! Erneut sahen sich die Edgerunner mit Sicherheitsleuten konfrontiert und dieses Mal ging es richtig heiß her. Die Meditech erlitt beispielsweise einen so schweren Treffer, dass sie ihren linken Arm nicht mehr benutzen konnte. Und der Fixer (Schieber) hatte bereits in einer Auseinandersetzung zuvor schon den ein oder anderen Schaden einstecken müssen. Zwischenzeitlich teilte sich die Gruppe auf und ich bin ehrlich: Es sah überhaupt nicht gut für sie aus. Das Kampfsystem von Cyberpunk RED zeigte, die heftig es sein kann. Die Charaktere der Mitspielenden taten also Vorsicht gut daran, Vorsicht walten zu lassen.

Aber ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Manchmal zumindest. Also entschied sich der Fixer (Schieber) spontan, das Fahrzeug – mit dem die Sicherheitsleute unterwegs waren und teils als Deckung diente – in die Luft zu jagen. Dabei setzte der einen gezielten Schuss ab und, wie soll ich sagen, das Würfelglück war mit ihm. Zack! Da ging das Fahrzeug in Flammen auf. Einen der Sicherheitsleute riss es glatt mit. Die anderen erlitten erheblichen Schaden. Diese Aktion war es dann, die die gesamte Situation zugunsten der Edgerunner drehte …

Klasse Spielsystem, gerne mehr.

Das Szenario konnte mit der zweiten Session abgeschlossen werden. Ob man das Vorgehen beziehungsweise die Entwicklung des Runs nun als „erfolgreich“ bezeichnen möchte, ist Ansichtssache. Jedenfalls war der Auftraggeber zufrieden und die Edgerunner erhielten neben ihrer vereinbarten Bezahlung noch eine Bonuszahlung obendrauf.

Ich muss sagen, dass mir Cyberpunk RED wirklich Spaß bereit. Mir gefällt das Spielsystem mit dem W10. Obwohl ich mir die Spielregeln mehrfach durchgelesen hatte, musste ich gerade während des Kampfes immer wieder im Regelwerk nachschlagen. Das Interessante jedoch dabei war: Ich hatte nie das Gefühl, dass das die Immersion stören würde und hatte meinen Spaß daran, nach Informationen zu suchen. Und wenn ich die Mitspielenden richtig verstanden habe, war deren Eindruck ähnlich. Das spricht jedenfalls für Cyberpunk RED.

Für mich stand nach der zweiten Session fest: Das wird es mit Cyberpunk RED noch lange nicht gewesen sein! Selbst die Mitspielenden haben Interesse bekundet, weiterhin One Shots beziehungsweise Few Shots in Night City & Co. erleben zu wollen. Also sind wir so verblieben, dass ich ab und an ein Szenario anbieten werde. Auch auf dieser Seite werde über das Pen-&-Paper-Rollenspiel und alles, was sonst noch dazugehört, schreiben. Ich finde das Cyberpunk-Universum einfach klasse!

Da ist etwas in der Mache.

Zum Abschluss möchte ich noch etwas loswerden. Nichts Schlimmes. Es geht – wer hätte es gedacht – um Cyberpunk RED. Ich habe einen Homebrew-Konzern ausgearbeitet und möchte diesen später der Community als Download zur Verfügung stellen. Der Text befindet sich bereits im ersten Korrekturlauf und die Illustrationen sind beauftragt. Zum Schluss soll dieser Schauplatz so gestaltet werden, wie es bei „Byrnes Creek – Eine Reise durch einen vergessenen Landstrich Albas“ (Link) bereits geschehen ist. Die ersten Illustrationen habe ich schon gesehen. Der Hammer! Wirklich der Hammer! Bis zur Veröffentlichung wird es aber noch dauern.

PS: Habt ihr schon Cyberpunk RED gespielt? Wenn ja, wie waren eure Erfahrungen? Hinterlasst hierzu gerne einen Kommentar.

Cyberpunk RED erscheint bei R. Talsorian Games. Deutschsprachige Ausgabe erscheint bei TRUANT Spiele.

STEAMTINKERERS KLÖNSCHNACK UNTERSTÜTZEN

Dir gefällt der Content und schätzt die Arbeit von David und Mirco? Dann hast du die Möglichkeit, das Ganze zu unterstützen, indem du uns zum Beispiel einen virtuellen Kaffee spendierst oder dich dazu entschließt, ein Member zu werden. Ganz gleich, wie du dich entscheidest, wir freuen uns auf deine Unterstützung! Denn diese ist für unsere Arbeit sehr wichtig.

Ko-Fi

Über Mirco

Abenteurer, Blogger, Entdecker, Erzähler, Nerd, Podcaster, Rollenspieler, TV-Serienjunkie. Ist dem fantastischen Hobby seit 1993 verfallen und spielt am liebsten MIDGARD und erschafft gerne sogenannten "Homebrew-Content".
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert